Freitag, 30. Mai 2014

[Rezension] The Infernal Devices - Clockwork Princess (Cassandra Clare)

Spoileralarm: Band 3 der Reihe

Allgemeine Infos
Autor: Cassandra Clare
Verlag: Walker Books
Genre: Fantasy, Jugendbuch
Erstmals erschienen: 2013 (UK), 2013 (D)
Deutscher Titel: Chroniken der Schattenjäger - Clockwork Princess
Preis: £10.99 (TB)
Seitenanzahl: 576
Teil 3 von 3

Klappentext
Tessa Gray should be happy - aren't all brides happy? Yet as she prepares for her wedding, a net of shadows begins to tighten around the Shadowhunters of the London Institute. A new demon appears, one linked by blood and secrecy to Mortmain, the man who plans to use his army of pitiless automatons, the Infernal Devices, to destroy the Shadowhunters. Mortmain needs only one last item to complete his plan. He needs Tessa. And Jem and Will, the boys who lay equal claim to Tessa's heart, will do anything to save her.

Erster Satz
"'I'm afraid,' said the little girl sitting on the bed."

Meine Meinung
(Da zur äußeren Gestaltung und zum Schreibstil nicht viel mehr zu sagen ist, als bei den ersten beiden Bänden, lasse ich diese beiden Punkte aus.)

Es gibt Bücher, bei denen man ein wenig weinen muss. Es gibt Bücher, bei denen man recht viel weinen muss. Und dann gibt es Bücher, bei denen man beinahe von vorne bis hinten durchheult.
"Clockwork Princess" gehört definitiv zur dritten Kategorie.
Schon von Anfang an herrscht eine bedrückende Stimmung, denn es ist schon vom ersten Band an klar, dass die Zeit für Jem knapp wird. Selbstverständlich hatte ich als Leser durchgehend die Hoffnung, dass sich ein Heilmittel finden ließe; dennoch hatte ich sein bevorstehendes Schicksal die ganze Zeit über im Hinterkopf.
Obwohl ich normalerweise kein großer Fan von Liebes-Dreiecken bin (dass ich Cassandra Clare's Bücher trotzdem regelrecht verschlungen habe grenzt beinahe schon an ein Wunder), haben mich Tessa's Gefühlschaos, Will's Hoffnungslosigkeit und auch Jem's unsagbare Freude in den Wahnsinn getrieben. Verschlimmert wurde das ganze durch Jem's Zustand und sein pures... "Gut-sein", und die tiefgreifende Liebe zwischen den beiden Parabatai.
Der aussichtslos scheinende Kampf gegen Mortmain, der sich durch den Mangel an Hilfe seitens des Konsuls und der anderen Schattenjäger noch verschlimmert. Die letztendliche Lösung, die Tessa, den Nephilim und deren Verbündeten zum Sieg verhilft, ist sowohl unerwartet als auch genial, doch zuvor müssen einige Opfer erbracht werden, und obwohl klar war, dass der Magister letztendlich vernichtet werden würde, habe ich unheimlich mitgefiebert.
Das Ende ist definitiv mit einem lachenden und einem weinenden Auge zu sehen.
Nachdem ich schon auf Seite 250 mit dem Weinen begonnen hatte, wurde es gegen Ende immer schlimmer, bis ich nahezu eine komplette Packung Taschentücher verbraucht hatte. Mehr möchte ich dazu nicht schreiben, denn alles, was mir einfällt, enthält massenweise Spoiler, und würde mich wieder zum Weinen bringen.

Zwar habe ich "The Mortal Instruments" noch nicht zuende gelesen, doch ich bin fest davon überzeugt, dass es sich bei "The Infernal Devices" um die bessere Reihe handelt. Ich garantiere euch Spannung und Tränen, jede Menge Tränen.
Außerdem gehört die Reihe von nun an zu meinen absoluten Lieblingsbüchern.
Ave atque vale, liebes Leserherz.


Kommentare:

  1. "...doch ich bin fest davon überzeugt, dass es sich bei "The Infernal Devices" um die bessere Reihe handelt."
    Das seh ich auch so. Ich finde die Charaktere, das Drumherum und die Emotionen so viel besser als bei The Mortal Instruments. Ich mag den Humor und die (oft gleichzeitige) Ernsthaftigkeit der Reihe.
    Es soll ja noch eine Reihe von Clare kommen, The Dark Artifices. Bin gespannt, wie das wird.
    Toll geschriebene Rezension!

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab im Bezug auf The Dark Artifices ein wenig Angst, dass der Autorin irgendwann nichts Neues mehr einfällt... The Mortal Instruments mag ich sehr, und The Infernal Devices LIEBE ich, daher will ich nicht, dass mein Blick darauf durch eine Cash-Cow-Reihe getrübt wird (so weit ich weiß sollen ja insgesamt noch 2-3 Reihen zum Shadowhunter-Thema kommen...)
      Naja mal sehen, vielleicht irre ich mich ja :)
      The Infernal Devices waren, wie gesagt, einfach genial, und ich kann deinen aufgeführten Gründen dafür nur zustimmen :D

      LG~

      Löschen