Freitag, 17. Juli 2015

[Rezension] The Darkest Part of the Forest (Holly Black)

Allgemeine Infos
Autor: Holly Black
Verlag: Hachette Children's (Orion/Indigo)
Genre: Jugendbuch, Fantasy
Erstmals erschienen: 2015 (US)
Preis: £10.99 (HC)
Seitenanzahl: 328

Klappentext
Near the little town of Fairfold, in the darkest part of the forest, is a glass casket. Inside lies a sleeping faerie prince that none can rouse. He's the most fascinating thing Hazel and her brother Ben have ever seen. They dream of waking him - but what happens when dreams come true? In the darkest part of the forest, you must be careful what you wish for...





 Erster Satz
"Down a path worn into the woods, past a stream and a hollowed-out log full of pill bugs and termites, was a glass coffin."

Meine Meinung
Äußere Gestaltung
Das Buch ist bislang mit zwei verschiedenen Covern erhältlich, und dieses hier gefällt mir definitiv am besten. Die bräunliche Farbe des Hintergrunds in Kombination mit den Blättern und Insekten, die den Titel umrahmen, erinnert tatsächlich an einen geheimnisvollen Wald.
Die Kapitelaufteilung ist sinnvoll und die Formatierung der Seiten unterstützt den Lesefluss.

Schreibstil
Von Holly Black habe ich Bücher sowohl auf Deutsch, als auch auf Englisch gelesen, doch egal in welcher Sprache, ihr Stil (auch im Bezug auf die Erzählungen selbst) hat einen hohen Wiedererkennungseffekt. Durch Umgangssprache und Ehrlichkeit wirken die Figuren sehr real, doch auch die geheimnisvollen Seiten, insbesondere im Reich der Feen, überzeugen, und haben schon beinahe etwas Märchenhaftes an sich.

Inhalt
"The Darkest Part of the Forest" spielt im selben Universum wie die "Modern Faerie Tales", verlangt aber kein Vorwissen aus dieser Reihe, da die Figuren und der Handlungsort gänzlich verschieden sind. Trotzdem habe ich mich als Fan dieser Reihe natürlich über einige Anspielungen gefreut, und wenn man durch die anderen Bücher mit der Hierarchie der anderen Welt vertraut ist, schadet das nicht.
Die meisten auftretenden Charaktere wirken gut durchdacht und überzeugen, insbesondere natürlich die Geschwister Hazel und Ben. Hazel ist, wie auch die Hauptfiguren aus The Modern Faerie Tales eine ungewöhnliche Protagonistin; nicht unbedingt die Art von Person, in die ich mich hineinversetzen könnte, aber das ist auch nicht nötig, um mit ihr mitfiebern zu können. Ihr Bruder Ben wäre eher eine Bezugsperson für mich. Andere Figuren, wie der Prinz, sind ganz klar nicht von dieser Welt; unsympathisch macht sie das aber nicht. Zu erwähnen wäre außerdem die Diversität in diesem Roman, sowohl hinsichtlich der Ethnie (bei den Menschen), als auch im Bezug auf Geschlecht und Sexualität.
Typisch für die Jugendbücher von Holly Black sind außerdem gigantische Plot Twists, mit denen kein Leser jemals gerechnet hätte, die aber trotzdem plausibel wirken. So ist es auch in diesem Roman, und obwohl dadurch ein Großteil der Dinge, die die Figuren oder der Leser zu wissen glauben, widerlegt wird, fügt sich der Wendepunkt nahtlos in den Rest der Geschichte ein.
An die anderen Geschichten, die Black über 'Faeries' geschrieben hat, reicht dieses Buch leider nicht heran - vielleicht weil die Auflösung im hinteren Teil ein wenig hektisch wurde. Mit ein paar Seiten mehr hätte man sicherlich noch mehr aus dem Roman herausholen können.

Fazit
Fans von Holly Black werden an diesem Buch besondere Freude haben, aber auch neuen Lesern, gerade solchen, die sich für die etwas andere Art der YA-Fantasy interessieren, kann ich "The Darkest Part of the Forest" nur empfehlen.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen